19.07.2012

Kinderkrankheiten








Und dann war da noch die Oma, die sich letzte Woche todesmutig um ihre beiden an Scharlach erkrankten Enkel kümmerte. Volle vier Tage lang.

Ratet, wer jetzt mit Scharlach niedergestreckt da liegt?

Ich nutze die kleinen Pflegepausen für die Omma und bastel mir kleine "Wir müssen leider draußen bleiben"-Buttons. Fehlen mir nur noch Bilder von kleinen Scharlatanscharlachbakterien. Ich denke mal, Google wird mir da weiterhelfen...

In diesem Sinne: Also so'n büschen fühlt sich mein Hals auch schon geschwollen an *hüstel*

(Blöderweise muss ich deshalb den Besuch bei den Gelben-hinte-den-Büschen-Versteckern auf morgen verschieben. Also muss mein Päckchen noch eine Nacht dort verbringen und ein anderes kann erst morgen auf Reisen gehen. Wie gut, dass die Empfängerin von dem Päckchen noch nichts weiß... *Modus "wildes Augenbrauenschnaggeln" on*)

Kommentare:

  1. .... na dann so als Präventivmaßnahme schonmal gute Besserung wünsche :-)

    Bratschige Grüße :-)
    Stefan

    AntwortenLöschen
  2. och.nö...noch MEHR Hals. Ts.
    ich wünsche allseits jute Besserung. Und bloß richtig auskurieren, Kinners.
    Ach.
    Menno.
    dieser Sommer is ein plöder Sommer, ey.
    Frau A, halten Se dursch, ich hatte schon gefühlte 3214568 Mal Kontakt mit Scharlachtanen, noch nie was passiert, ich such mir lieber Sachen die keiner kennt und wo man nix machen kann, außer LEI-D-EN.
    mpf.
    ,O)

    AntwortenLöschen
  3. Jetzt aber mal schnell die Bakterien-verboten -Schilder aufhängen und morgen den Mundschutz nicht vergessen

    AntwortenLöschen
  4. ...oder gleich den Outbreak Schutzanzug.

    AntwortenLöschen