25.12.2012

Spiegeleimuffins














In den Weiten des Internets entdeckte ich ein geniales Rezept (leider kann ich euch dazu keinen Link liefern, der ist mir flöten gegangen. Wer aber sucht, der wird unzählige Links finden).

Zum gemütlichen Frühstück mit meinen Eltern am 24.12. gab es Spiegeleimuffins:



Einfachste Zubereitung pro Muffin:

  • eine Scheibe Toast mit einem Nudelholz platt walzen
  • die Ecken ein wenig einschneiden und dann in in eine gefettete Form (Muffinblech) legen. Die Ecken werden dabei überienandergeklappt.
  • eine Scheibe Frühstücksspeck halbieren und über Kreuz auf das Toast legen
  • ein Ei in die Mitte geben
Je dünner die Toastscheibe ist, umso weniger Probleme wird es mit dem Ei geben.  Beim ersten Versuch habe ich das Toast nicht sehr dünn gerollt, folglich hatte ich Schwierigkeiten ein Ei der Größe S unfallfrei einzufüllen. Beim zweiten Versuch waren die Toastscheiben so dünn, dass ich sogar locker Eier der Größe L rein bekommen habe.

Salz, Pfeffer und bei ca. 175° für 20-30 Minuten in den Ofen.

K-N-A-L-L-E-R!!!

Mein Ma war so begeistert, dass ich für das Kaffeetrinken am Nachmittag gleich noch ein Blech voll machen musste. Dummerweise gingen mir die Eier aus, also habe ich improvisiert. Und die Improvisation war so lecker, dass ich mir heute geich noch mal welche gemacht habe:



Frischkäse mit Tomaten!

Ich kann das echt nur empfehlen! Geht schnell, schmeckt sagenhaft und eignet sich angeblich auch gut zum einfrieren und später vertilgen.

In diesem Sinne: Ich bin sooooo satt, ich mag keiiiiin Blatt...

Kommentare:

  1. Oooh, das sieht lecker aus! Und ich hab so Hunger grade :D Ich glaub das probier ich gleich mal aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das Schlimme bei den Dingern ist ja: sie sehen nicht nur gut aus! Nein, sie schmecken auch noch.... find da mal ein Ende ;o)

      Löschen