22.09.2011

Das Leben ist kurz, iss den Nachtisch zuerst









von Wendy Mass

"An dem Tag, an dem Jeremy die rätselhafte Kiste mit der Post bekommt, ändert sich sein Dasein schlagartig. Mit dem Geschenk seines verstorbenen Vaters beginnt eine wilde Jagd nach vier Schlüsseln und dem Sinn des Lebens, die Jeremy quer durch New York führt. Doch was er am Ende findet, ist mehr, als er jemals zu hoffen gewagt hätte..."
(Buchrückentext)

Dieses Buch half mir gestern, die Wartezeit auf den Zug zu verkürzen. Und die Heimfahrt an sich. Heute früh nach dem Frühstück war ich dann mit dem Buch durch. Was durchaus den Rückschluss zulässt, dass es zu der Kategorie "Kann man nicht mehr weglegen, wenn man erst einmal angefangen hat" gehört.

Zu dem Inhalt möchte ich gar nicht mehr erzählen. Der Buchrückentext sagt eigentlich alles aus, was man über die Geschichte wissen muss. Mit jedem weiteren Satz laufe ich Gefahr, zu viel von dem Inhalt zu verraten.
Was ich aber ganz klar sagen kann: die Geschichte bietet einige Lacher und am Schluss habe ich ein wenig weinen müssen ist mir dummer Weise eine Fliege ins Auge geflogen. In beide! Kurz nacheinander!

Eine wirklich wundervolle Geschichte, in die man nur zu gerne abtaucht!
Lesen? Unbedingt!

In diesem Sinne: Sollte mich jemand suchen, ich esse gerade meinen Nachtisch.

Kommentare:

  1. Bin schon allein von der Tatsache beeindruckt, dass Du das Buch einer Autorin mit dem Vornamen "Wendy" kaufst. Wer denkt da nicht an Kleinmädchenpferdezeitschriften?

    AntwortenLöschen
  2. ot..bittel bettel..könnten se mir mal ne Testmail schreiben, an die SEHR offizielle Mailadresse??die mit dem Namen von der Frau Gräde ???

    ja? nur ne kurze....*fleh*

    AntwortenLöschen
  3. Ist das Buch auch was für Jungs ?

    Klingt ganz nett.

    AntwortenLöschen
  4. @ Rostkopp
    Wer da nicht dran denkt? Öhm ich?
    1. Hatte ich als Kind nie solche Pferdezeitschriften.
    2. Ich renne ja auch gerne mit einem frisch gekauften Buch nach Hause und freue mich diebisch, weil die Beschreibung so genial klingt und stelle dann erst beim Lesen fest, dass ich da 'nen Schinken von Hera Lind *grusel* in der Hand halte.

    @ Nono
    Definitiv. Ich meine, der Hauptakteur ist ein Junge. Wenn das nichts für 'nen Jungen ist, weiß ich auch nicht ;o)

    AntwortenLöschen