23.09.2011

Man muss auch gönnen können









Vor einiger Zeit wurden unsere Parkplätze gepflastert. Weg mit den Schlaglöchern, in denen sich eine Kuh stehend verstecken konnte, her mit den pflegeleichten Pflastersteinen.

Ich ahnte schon nichts Gutes und so konnte ich mich tatsächlich auch nur knappe 2-3 Wochen an den schicken Parkplatz erfreuen. Und das auch nicht täglich, da die Parkplätze bei uns in der Straße wirklich, wirklich, wirklich rar gesät sind. Auf etwa 60 Autos kommen grob geschätzte 20 Parkplätze. Generell einen Parkplatz in der Straße zu ergattern grenzte schon an einen kleinen Lottogewinn. Dann auch noch einen gepflasterten Parkplatz für sich bzw. das eigene Auto zu finden bedeutete, dass Ostern, Weihnachten und die Neueröffnung einer Dunkin Donut Filiale auf einen Tag fielen.

Dann stellten sie die Schilder auf.

An jedem Parkplatz ein Schild. In der Größe eines Nummernschildes. Womit klar war, dass die Dinger vekauft oder aber vermietet werden würden. Als der erste glückliche Parkplatz-Besetzer sein Nummernschild anbrachte, plante ich um und suchte mir eine neue Parkmöglichkeit an der Hauptstraße.  Ist genauso weit weg von meiner Haustür, wie der bisherige Parkplatz (und mit weit meine ich auch weit).

So, nun gab es aber einige Unerschrockene, die weiterhin die Parkplätze nutzten, die noch nicht durch ein Nummernschild belegt waren. Klar, warum auch nicht? Solange niemand dafür bezahlt, sollen sie doch! Mir war das zu heikel. Nachher hätte ich mich da abends um 20 Uhr hingestellt, um 21 Uhr wäre der neue Parkplatzmieter gekommen, hätte sein Autoschild an der Vorrichtung angebracht und um 22 Uhr wäre mein Detlef abgeschleppt worden. Nein danke! Alle anderen: bitte!

Für mich ergibt sich nun die kleine Schwierigkeit, dass die Mülltonnen genau dort stehen, wo ich früher immer geparkt hatte. Also am entgegengesetzten Ende von der Stelle, wo ich jetzt immer mit meinem Auto stehe. Um taktisch mal ein wenig günstiger zu agieren und mir beim Müll wegbringen einen Umweg zu sparen, habe ich also heute, nachdem ich aus der Stadt zurückkam,  meinen Wagen in meiner alten Straße (am Straßenrand) geparkt. Und bin beim Anblick dessen, was sich mir da bot, fast einem anderen Wagen hinten rein gefahren.



Damit sich auch ja kein Nichtzahler mehr auf die noch nicht vermieteten Parkplätze stellt, haben die da riesen Findlinge hingestellt. Diese raffgierigen kleine Saftsäcke...

Auch wenn ich die Parkplätze nicht mehr genutzt habe: ich habe so einen Hals!!!!

Mir fehlen da echt die Worte... (naja, ein paar Worte würden mir da schon noch einfallen, aber wenn ich die hier hinschreibe, müsste ich die FSK meines Blogs auf 21 hochsetzen)

In diesem Sinne: Die sollten das Geld für die Findlinge mal liebe in funktionierende Rauchmelder investieren.

Kommentare:

  1. Ich kenne auch tolle Schimpfwörter! Soll ich Dir helfen?

    Sag mal, bist Du eigentlich noch an dem Titel des Buches interessiert, in dem die amish-family gemeuchelt wird?

    AntwortenLöschen
  2. Ist ja nicht so, dass ich bei der Schimpfwörterfindung großartig Probleme hätte... mehr so mit dem anschließenden Ärger, den ich für die Verbreitung in meinem Blog bekommen könnte ;o)

    Immer her mit dem Titel!

    AntwortenLöschen
  3. Hab ja so einiges erlebt in dieser Stadt,aber das macht mich sprachlos,einfach nur peinlich.Ich finde das wär mal ein Leserfoto an die Zeitung wert für diese familienfreundliche Stadt,was sollen wir nur mit all unseren Schätzchen tun die wir tagtäglich produzieren,bei dem Parkplatzangebot hilft nur noch Export.Wer is denn bei euch Vermieter?

    AntwortenLöschen
  4. Muß man sich den "Findling"eigendlich selber vom Parkplatz rollen oder ist die Beseitigung im Mietpreis inbegriffen?

    AntwortenLöschen
  5. Ja, also .. ähm .. ich suche das Buch dann mal. Morgen oder so :-) Meine Mutter hatte es nämlich doch nicht.

    AntwortenLöschen
  6. den Findling drfste dem nächsten mit auf den Platz rollen. diejenigen, die am längsten gezögert haben, müssen dann die restlichen 7 Steine selber wegklopfen.

    Und wir haben hier nur Privatwohnungen. Und die werden durch irgendjemanden verwaltet (frag nicht, das hat sich dauernd geändert).

    AntwortenLöschen