20.09.2011

Mein Akkubohrer und ich









Seit einigen Jahren schon bin ich stolze Besitzerin eines Akkubohrers. Hier mal ein Schräubchen, dort mal ein Schräubchen.

Es gibt nur ein kleines Problem: jedes Mal, wenn ihm ein Großeinsatz bevorsteht, fällt er in eine bewusstlose Starre geht im der Saft aus. Er macht keinen Mucks mehr, egal welchen der beiden Akkus ich ihm reinpfeffer.

Folglich ist Handarbeit für mich angesagt.

In diesem Sinne: Sollte jemand wissen, wie man Wiederbelebung bei Händen durchführt, bitte umgehend bei mir melden!

(Sie lasen einen mit der Nase getippten Beitrag)

Kommentare:

  1. Das vertrakte an Akus ist, dass man sie aufladen muss. Rechtzeitig. Die blöden Dinger. Immer, wenn man sie braucht, sind sie leer.

    Grüße an die Hände. Die werden wie von selbst wieder, wenn Du von der zünftigen Handwerkerin in die nächste Phase eintrittst: Dekoqueen!

    AntwortenLöschen
  2. Zur Dekoqueen werde ich es nie schaffen. Da haben wir hier ganz andere Fachleute ;o)

    Da reicht es mir schon zu stechbeiteln und Wände aufzustemmen. Bin mehr für das Grobe :D

    AntwortenLöschen