13.05.2012

Wie im Himmel










Ein wenig seichte Unterhaltung für einen Samstagnachmittag, dachte ich mir so und  legte die DVD in den Player ein.

Wenn man amerikanische Blockbuster gewöhnt ist, dauert die Umstellung auf die Filme aus anderen Ländern immer ein wenig. Wenn man sich allerdings darauf einlässt, dass keine Leute durch die Gegend fliegen (obwohl...), keine Autos explodieren (naja, immerhin gab es da den Zwischenfall mit dem Truck und dem Auto...), keine bis zur Unkenntlichkeit geschminkten und gephotoshopten Schauspieler vorgesetzt werden, sondern "echte" Menschen, öffnen sich einem vollkommen neue Welten.

Der schwedische Star-Dirigent Daniel kehrt nach einem Zusammenbruch in seine alte Heimatstadt zurück. Eigentlich will er dort nur für sich sein und sich von allem zurückziehen. Dies klappt nicht so ganz und schon bald leitet er als neuer Kantor den kleinen und bunt zusammengewürfelten Kirchenchor. Da er dies auf eher unkonventionelle Weise macht, bleiben die Probleme nicht aus.

Der Film hat mich komplett gefangen genommen. Ich bin baff. Und sprachlos. Und zum Schluss hing ich Rotz und Wasser heulend vor dem Fernseher und verfolgte laut schluchzend das Ende des Films.

Entschuldigung, aber sowas hatte ich in meiner bisherigen Film-anguck-Laufbahn auch noch nicht... (gut, bei "Magnolien aus Stahl" habe ich bei der Beerdigungs-Szene auch geheult wie blöd, aber auch zeitgleich lauthals gelacht, bis ich einen Schluckauf bekam, aber das?).

Der Film ist sagenhaft! Nimmt einen gefangen und trifft einen genau da, wo er scheinbar auch hinziehen soll: mitten ins Herz (naja, und halt volle Möhre auf die Tränendrüse).




War sich hier Video, is' sich nu' wech... (sucht halt mal nach "Gabriellas Song")



In diesem Sinne: Gucken, unbedingt! (Hat den vielleicht zufällig schon jemand geguckt?)

Kommentare:

  1. Jaaaa... ich!

    Und ich hab Rotz und Wasser geheult!

    Vor allem, wenn sie singt, oder?
    Da gehtet einem rauf und runter.

    So ein toller Film!

    AntwortenLöschen
  2. Leider habe ich im Film nicht verstanden, was sie da singt, folglich blieb der AHA-Effekt für mich vorerst aus.

    Mich hat's halt so zerrissen, als er da im Klo auf dem Fußboden lag, Schwenk auf seinen irritierten Chor, wie sie dann mit dem improvisieren anfingen und plötzlich alleallealle mit einstimmten. Und dann sein Gesicht, als er das gehört hat.... da war der Ofen aus bei mir *sniff*

    Ich könnt jetzt noch heulen...

    AntwortenLöschen
  3. Namen kann ich mir doch so schlecht merken,dank Trailer kann ich aber sagen"Jo,kenn ich doch,ein schöööner Film..."

    AntwortenLöschen
  4. Menno, das wäre für mich eine Alternative zum Gerard gewesen.... verdammich, dann such ich weiter...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da find sich sicher noch was,möchtest du weinen oder lachen,wir könnten auch im Kino mal wieder mehrere Sitzplatzmöglichkeiten ausprobieren...

      Löschen
  5. Lachen ist immer gut, zumal ich dieses Geschluchze nicht für Öffentlichkeitswürdig halte...
    Ich halte schon die Augen offen, ob demnächst mal was Schönes läuft (und wenn, dann nur im Delphin, da gibt es keine festen Sitzplätze - HA!)

    AntwortenLöschen