18.01.2012

Öhm...









... und nu'?

Jetzt habe ich zum ersten Mal seit... langem... pünktlich Feierabend machen können. Keine Verpflichtung, egal welcher Art, wartete nach der Arbeit auf mich.

Ich musste nur nach Hause fahren, mir die Klamotten vom Leib reißen, mich in meine Wohlfühlklamotten wurschteln, um dann laut "Feierabend" rufend selbigen genießen.

Was war? Ich kam nach Hause, zog mich um und stand dann orientierungslos mitten im Wohnzimmer.

So viel freie Zeit und ich weiß nichts mehr damit anzufangen. Den inneren Pegel mal ein wenig runterschrauben.

Ging nicht.

Na dann, setze ich mich jetzt halt auf's Sofa, schaue die Decke an (auha, die muss auch mal wieder gestrichen werden) und warte darauf, dass es dunkel wird (Altpapier entsorgen...).

Oder ich kriege jetzt einfach mal den Arsch Bobbes hoch und entferne die "Halloween-Deko" aus den Zimmerecken, mache den Abwasch, putze das Bad...

Letzteres ist überflüssig, da ab morgen die Handwerker dort alles auseinander nehmen. Ich freu mich...

In diesem Sinne: Hmmm... öhm... jo...

Kommentare:

  1. Habe mich spontan zum weiteren Ausmisten im Keller hinreißen lassen und kam voller Tatendrang wieder in meine Wohnung...

    ... nur um dann wieder in die gleiche Null-Bock-Stimmung zu verfallen. Ich habe ja nicht mal Lust auf TV oder ein Buch oder so *hmpf*

    AntwortenLöschen