22.02.2012

Der Liebeszauber des Monsieur Ladoucette









von Julia Stuart

"Der Friseur Guillaume Ladoucette aus dem 33-Seelen-Dorf Amour-sur-Belle bekommt Konkurrenz aus Paris. Seine Kunden laufen ihm davon - oder bekommen altersbedingt eine Glatze, und er muss sich einen anderen Beruf suchen. Obwohl er sich in Liebesdingen ziemlich ungeschickt anstellt, beschließt er, eine Heiratsvermittlung aufzumachen. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten ist dies von Erfolg gekrönt. Doch gelingt es ihm auch, das Herz seiner Jugendliebe Émilie zu gewinnen, die nach langen Jahren in ihr Heimatdorf zurückgekehrt ist?"
(Buchrückentext)

So, und mit diesem Buchrückentext ist eigentlich alles Notwendige gesagt. Also rein inhaltlich, ohne zu viel zu verraten.

Kennt ihr den Film "Die fabelhafte Welt der Amelie"? Daran musste ich beim Lesen des Buches die ganze Zeit denken.  Irgendwie hatte ich ständig die Erzählstimme im Kopf. Das Buch ist ähnlich liebenswert durchgeknallt und hat, wenn es denn schon nicht für ständig laute Lacher sorgte, mir immerhin ein breites Dauergrinsen ins Gesicht gezaubert.

Wunderbar schrullige Figuren, sei es der umschulende Frisör, die flugstreikenden Tauben, die öffentliche Dusche,  Beamte mit nervösen Magen, an Wandteppiche pinkelnde Postboten... die Autorin bietet das volle Programm.

Nach dem Lesen des letzten Satzes dachte ich nur noch: "Wat? Schon zu Ende? Schaaaade!". Irgendwie wäre ich gern noch ein klein wenig in Amour-sur-Belle geblieben.

Ich freue mich jetzt schon auf die Verfilmung und spreche bis dahin eine fette Leseempfehlung für dieses Buch aus!

In diesem Sinne: Und wie abträglich Schimmel für die Liebe sein kann, erfährt man auch...

Kommentare:

  1. Toll! Muss ich lesen! Schließlich scheint der Schimmel im Schlafzimmer im nicht unwesentlichen Zusammenhang mit meinem nicht vorhandenen Liebesleben zu stehen.

    AntwortenLöschen
  2. Kommt drauf an... welche Farbe hat denn der Schimmel?

    AntwortenLöschen
  3. Bevor ich ihm zu Leibe rückte, hatte er wohl die übliche Farbe. So graublaugrünlich

    AntwortenLöschen
  4. Hmjoaaaa... eigentlich müsstest Du mit den Farben gute Chancen haben.

    Versteckst Du ihn denn oder lädts Du auch mal Typen mit den Worten ein: "Darf ich Dir meine Schimmelsammlung zeigen?"

    AntwortenLöschen
  5. Er war mir ja selber neu. NEUlich.

    Ich lade auch so selten Typen ein.. hm.. vielleicht hätte ich ihn wachsen lassen sollen, damit sich dann so ein Satz auch lohnen würde, falls mal einer am Horizont auftaucht?

    Man will sich mit seiner Sammlung ja nicht lächerlich machen.

    AntwortenLöschen
  6. Naja, aber mit ein wenig graublaugrünlich kommst Du auch nicht hin. Ein wneig gelb und lila und rötlichbraun muss auch schon drin sein.

    AntwortenLöschen
  7. Erklärt das Buch auch, wie man den Schimmel anfüttert, um das zu erreichen?

    AntwortenLöschen