10.04.2012

Ein Single isst meistens allein-Teil 1









Eigentlich koche ich gern. Meistens lasse ich es aber, weil es oft einfach schwierig ist, die notwendigen Lebensmittel für eine Person zu besorgen. Es bleibt halt meistens immer genug für zwei bis drei weitere Personen übrig. Kombiniert mit einem nicht wirklich gut funktionierenden Gefrierfach blieben mir nur zwei Alternativen:

- Essen wegschmeißen 

oder

- alle Portionen selbst essen

Wer mich kennt, weiß, für was ich mich bisher entschieden habe...

Was hilft da also?

Lieblingsschlabberjummirezepte pimpen!

Gestern nun gab es ein gepimptes Rezept von meiner Ma:

Grüne Bohnen mit Gehacktem

Um die 500 Gramm-Packung Gehacktes zu umgehen, habe ich eine 150 -Gramm Packung Streich-Mettwurst angebraten.

Würzen entfällt, da die Mettwurst bereits gewürzt ist.

Anschließend noch eine Dose grüne Bohnen mit drüber


und zum Schluss nur noch ein wenig Bohnenkraut mit rein.


Super schnell fertig, genau die richtige Menge und schweinelecker!!!


Ich gebe zu, es sieht grenzwertig aus. Aber das Auge muss ja nicht immer mit essen!

Wer mag, kann sich dazu noch Kartoffeln kochen, Kartoffelpürree schmeckt auch und ehrlich gesagt, habe ich es schon erfolgreich mit Pommes genossen. 

Dieses Mal gab es das Lieblingsschlabberjummirezept pur.

In diesem Sinne: Mal schauen, was ich als nächstes pimpe.

Kommentare:

  1. Hätte da ne dritte Alternative im Angebot:
    LECKER KOCHEN UND FREUNDE EINLADEN!!!!
    Biete mich freiwillig an.

    AntwortenLöschen
  2. Also die 500g-Packung gehacktes kann man sehr leicht umgehen, indem man zum Fleischer geht und gewünschte Menge dort kauft ;)
    Aber ja, mir geht es auch immer so, ich esse dann meist einfach 1x mittag, 1x abends und den darauffolgenden Tag nochmal davon, so lange hält sich gekochtes ja schon grad so. Oder.. ich gehe in die Mensa :D großer Vorteil ^.^

    AntwortenLöschen
  3. Ich koch auch für mich allein, und bin froh, dass das Essen dann mindestens für 2 Tage reicht. Hält sich im Kühlschrank super. Und noch besser, wenn man es in einer Tupperdose aufhebt.
    Aber du hast recht, 1-Portionen-Essen zu kochen, ist echt schwierig.
    Gruß aus Köln von der B-Elfe.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,wo bist du?
    Da setz ich extra für dich die Fotos ein und du bleibst zu Hause?
    Hier is alles weg und nichts mehr wies war und ich brauch HHIIIILFEEEEEEE!!!!!!

    AntwortenLöschen
  5. @ Womobi

    Hm, irgendwie gibt es doch bei uns, seit die Kinder da sind, nur noch Raclette und Wokken. Was ist nur aus der guten alten Lasagne geworden?

    ;o)

    @ Toniz
    Das Problem bei der Sache ist, dass so ein Fleischeer nicht auf Bäumen wächst und bei spontanen Gelüsten nicht immer zu erreichen ist. Inzwischen ist man ja nur noch von Supermärkten umzingelt, die besagte 500 Gramm Packungen im Programm haben.
    Und das mit dem aufwärmen mag mal nett sein. Auf dauer nervt mich das ein klein wenig.

    @ B-Elfe
    Wie cson bei Toniz erwähnt: das mit dem Aufwärmen ist mal okay. Ständig aufgewärmtes zu essen macht mich auf Dauer knatschig. da ist es nun mal bequemer, sich irgendeinen Fertischeiß in die Mikrowelle zu hauen.
    Aber ich gebe nicht auf und werde weiter pimpen ;o)

    AntwortenLöschen