25.09.2013

Dabei hing ich doch noch so an ihm....











Während ich auf Frau Wohnmobilistin warte, regen sich die ersten Fluchtgedanken in mir:

"Was will sie schon dagegen machen, wenn ich hier nicht wie verabredet stehe? Ich häng ja schließlich nicht an einer Rückhol-Leine... Verdammt, da kommt sie....".

Wir kommen vor der Zahnarztpraxis an. Da ich nicht weiß, wann ich die nächste kriege, rauche ich noch mal eine. Als ich fertig bin, frage ich: "So, fertig. Fahr'n wa' wieder?" und wende mich Richtung Auto. Frau Wohnmobilistin ist unerbittlich und ohne ihren Autoschlüssel bringt mir die Flucht eh nichts.

In der Praxis begrüßt mich Lieblingssprechstundenhilfe: "Ach, schau an! Ich hab ja gewettet, dass Sie hier heute nicht aufschlagen!". Wenn jetzt nicht klar ist, weshalb ich hier so gerne her komme, weiß ich auch nicht. Ex-Lieblingssprechstundenhilfe drückt mir Zettel in die Hand - einmal durchlesen und unterschreiben bitte. 

Ich hock mich mit der Einverständniserklärung (Einverständniserklärung? Hömma, früher, ne, da hatten wir ja nüscht... nicht mal solche Erklärungen.... da schüttelte der Zahnarzt wild mit dem Kopf, tätschelte einem die Schulter, murmelte was von "Der muss raus, mach den Mund auf" und ehe man Subsidiaritätsprinzip denken konnte, war der Zahn draußen.... das funktionierte, auch ohne dass ich wusste, was passieren kann) ins Wartezimmer neben Frau Wohnmobilistin und lese mir die potentiellen Gefahren durch. Kinners... dachte ich gestern noch, mir würde der Arsch auf Grundeis hängen, taten sich jetzt vollkommen neue Dimensionen auf. Und obwohl ich Frau Wohnmobilistin sämtliche Gefahren vorlese, bleibt sie wieder unerbittlich. Mein, meiner Meinung nach, ziemlich weinerliches "Können wir jetzt bitte wieder fahren!" schmettert sie knallhart ab. Hallo? Ich dachte, Freunde helfen einem in der tiefsten Not???

Heimlich ein bißchen Hyperventilieren und den Wisch unterschreiben. Und dann: warten! Das ist nun wirklich blöd. Normalerweise sitze ich bei meinem Zahnarzt keine fünf Minuten im Wartezimmer. Dieses Mal sitze ich eine knappe Stunde, ehe mich Sprechstundenhilfe Nr. 2 aufruft. 

Neue Idee: Wenn ich mich jetzt einfach nicht vom Platz erhebe, kriegen die mich nie auf den Behandlungsstuhl! Ha! Ihr könnt mich m.... Verdammt.... Frau Wohnmobilistin atmet hinter mir. Atmen ist ganz schlimm. Steht eine Stufe vor böse gucken! Und schimpfen. Geschlagen schleiche ich ins Behandlungszimmer.

Zahni: "Der Zahn hat fiese Krümmungen, ich würde gern schon im Vorfeld schneiden, damit wir ihn auch gut raus kriegen."

Ich: "Mir egal, solange Du mir alles an Betäubungsmitteln reinpfeifst, was Dir zur Verfügung steht!"

Deal!

Zahni betäubt, schneidet, freut sich (ich feier dann nächste Woche vielleicht auch mal mit) und sucht dann die beste Zange zum ziehen.

Hier blende ich kurz aus, denke an Schmetterlinge, eine Butterblumen-/Gänseblümchenwiese, hopsende Häschen, Mähdrescher, AUAAAAAA....

Verdammt, als die Entzündung ins Spiel kommt, bin ich auch wieder mit von der Partie. Beschließe mit offenem Mund zu summen. Das hilft tatsächlich ein wenig. Zahni ruft, dass er draußen ist. Hält der mich für blöd? Ich merk doch, dass das Mistding noch hängt und er zuppelt. Das verrät mir meine Entzündung. Wir zwei sind nämlich ganz dicke und sagen uns alles.

Fump. 

Das war's. Ich beschließe ein klitzekleines bißchen zu heulen - wirklich, nur ein bißchen. Währenddessen stehen Zahni und Sprechstundenhilfe Nr. 3 (Hä? Seit wann ist die denn da?) um mich herum, klopfen mir auf die Schulter, sagen immer wieder, wie toll ich das doch gemacht habe (Leute, sobald ich wieder meine Arme bewegen kann, klopfe ich auch mit) und rasten schier aus, wie gut das lief und sowiesoundüberhaupt. Fehlt eigentlich nur noch eine La Ola Welle.

Letzter Akt: das Vernähen des Schnitts.

Zahni:"Sag mal, haben wir da jetzt den Spiegel mit eingenäht?"

Zwei Köpfe neigen sich tiefer über meinen Kopf. Haha, jaja, das kenn ich schon, mein Zahnarzt verarscht mich ganz gerne mal.

Ich merke, wie sie in meinem Mund ruckelt.

Zahni / lachgeflasht:"Muahahaha, wir haben tatsächlich den Spiegel mit eingenäht.... wie haben wir denn das hinbekommen?" Sprachs und ömmelt weiter vor sich hin.

Ey, Du hälst da spitze Gegenstände in meinen Mund. Bitte ein wenig mehr Contenance! Ich nehm den Spiegel auch gern mit, kein Thema... 
Ich verhalle ungehört.

Nach dem Zahn wurde dann halt noch fix der Spiegel fachmännisch aus meinem Mund entfernt. Manchmal hat man halt nen Lauf.

Frau Wohnmobilistin hat mich dann heile zu Hause abgeliefert. Du warst meine Heldin des Tages, echt. Ohne Dich wäre ich nicht nur nicht nach Hause gekommen, sondern im Vorfeld schlichtweg durchgedreht. Danke!!!

Heute? Backe ist nicht mehr so dick, wie gestern Abend. Die neue Zahnlücke ist fast komplett geschlossen (ist das nach so kurzer Zeit normal?) und tut nicht weh. Von dem Schnitt und der Einstichstelle der Betäubung rede ich jetzt mal lieber nicht. Aber solange ich nicht atme, geht's.

Ich kuschel jetzt ein wenig mit meinem Kühlkissen auf dem Sofa.

In diesem Sinne: Schande ja, das war höllisch. Aber wenn ich ehrlich bin, dann waren das ein paar wenige Minuten und sobald alles verheilt ist, wird es mir auch besser gehen! 
(Bitte erinnert mich doch an eben diesen Satz, wenn demnächst der nächste Zahn dran ist, ja? Danke!)


Kommentare:

  1. Ich hatte auch eine Lücke die am nächsten Tag dicht war...schmeckte aber sehr metallisch...also hab ich nur einmal kurz mit der Zunge gefühlt und es dann sein gelassen. Von Blutgeschmack wird mir kotzübel.
    Das Ding war aber tagelang liladunkelrot. Sah komisch aus, ist aber völlig normal verheilt.

    Ich habe beim lesen mitgelitten, ist ja noch gar nicht so lange her, dass bei mir gezogen wurde und danach ging es gleich mit Flatterkreislauf und Wattepad im Mund zum Einkaufen. Der Herr hat mir nur das Blut vorher aus dem Gesicht gewischt *ömmel*

    Jeztt hast du es überstanden, zumindest das Schlimmste.

    Ich drück dich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also dass die Lücke nach 24 Stunden so komplett wieder zu war, hab ich echt noch nie erlebt. Das sah gestern abend schon aus, als wäre da nie was gewesen (wenn man mal von dem Nahtmaterial absieht). Ein Hoch auf meine Heilpraktikerin, die mich im Vorfeld scheinbar richtig behandfelt hat :o)

      Löschen
  2. OOOOOOOMMMM.
    Mehr fällt mir dazu nicht ein....OMOMOM.
    *tapferes Tucktuck*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fertig geommmmt, arbeiten ging heute auch schon wieder :o)

      Gut, das viele quatschen war ein wenig doof, aber wozu haben wir Kühlpacks bei der Arbeit?

      Löschen
  3. Och ich hab das sooo gern gemacht,wo doch schon 2 patentanten blöd waren hast du mir dann den Tag gerettet.Nächstes mal suchen wir uns dafür aber eine vergnüglichere Beschäftigung

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. KLingt ja ein wenig nach "Wenn 2 Patentanten quer schießen, muss die dritte drunter leiden" *ömmel*
      (wieso eigentlich 2? Ich kann mich nur an eine böse PT erinnern.... hab ich Schisser-Sebilität?)

      Aber die vergnüglichere Beschäftigung unterstütze ich! Von Herzen! :o)

      Löschen
  4. Holla.

    Die Zettel NIE lesen, nur unterschreiben und eingenähtes Besteck zählt als Geschenk (Aktenzeichen vom Amtsgericht muss ich mal raussuchen).

    Glückwunsch.

    Muss auch mal wieder :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muss morgen zum Fädenziehen... hast Du inzwischen das Aktenzeichen? Ich will diesen Spiegel!!!

      Löschen
    2. Wenn Du echt so´n Ding willst, können wir da was machen.

      Löschen